Freitag, 15. November 2013

Alterserscheinungen

sind in der Regel nicht gerade positiv zu bewerten!
Und ich sehe das auch so.
Das Dumme daran ist, man kann nicht sehr viel daran ändern.
Eigentlich...zumindest als normaler Mensch.
Ich sehe jetzt mal von diversen Promis ab, denn das ist wiederum eine Geschichte für sich.
Nein, ich spreche von Dir und mir.
Heute z. B. beim allmorgentlichem Gassilauf mit meinem Hund Ronny.
Draußen fast Null Grad, leichter Wind, sowie ich es liebe. Stirnband rum, dicker Schal, Wintermantel.
Nach einer Weile denke ich, was ist denn da so nass im Gesicht, es regnet doch nicht...!
Laufen mir doch tatsächlich Tränen aus den Augen !
Mir fällt meine alte Tante ein, die immer bewaffnet mit einem Taschentuch in der Hand ihre Spaziergänge in der Kälte unternahm, jetzt ist mir alles klar!
Daheim gegoogelt, Tante Google weiß ja erwiesener Maßen fast alles  und siehe da, Augentränen in der Kälte gehört zu den Alterserscheinungen.
Wie auch die Tropfnase beim heißen Essen .
Meine Güte und nun habe ich das auch, mit knapp 64 Jahren!
Und dann dies Vergesslichkeit...da geht man aus dem Zimmer, will was holen, steht dann da und...was zum Teufel wollte ich jetzt eigentllich ?!
Weg zurück und dann, ach ja, genau...jetzt fällt es mir wieder ein.
Alles gar nicht so schlimm, ich weiß, aber irgendwie kannte ich das nur von älteren Leuten...und nun gehöre ich tatsächlich auch schon dazu!
Zumindest körperlich, denn ansonsten denke und fühle ich noch richtig jung, zumindest glaube ich das.
Und wenn meine Tochter dann zu mir sagt:
Siehste Mama, die Frau soll 60 sein ?, da gehst du mit deinen 64 locker als 50zig Jährige durch, spätestens da fühle ich mich tatsächlich richtig jung, zumindest für ein paar Minuten!


Kommentare:

  1. Hallo liebe Jutta,
    ja das geht mir auch so, dass mir immer wieder Dinge an mir auffallen, die ich früher nicht kannte. Noch kann ich ganz gut damit umgehen, über mich selber lachen. Denke immer, es gibt schlimmeres. Mal sehen, wie lange es noch klappt und ob mal der Moment kommt wo einem die Person zu der man sich entwickelt gar nicht mehr vertraut ist und man sich vielleicht selber gar nicht mehr leiden mag….

    Liebe Grüße
    Uschi

    AntwortenLöschen
  2. Juhu, jetzt kann ich hier kommentieren.
    Danke für die Änderung und deinen ausführlichen Kommentar bei mir. Ich freue mich.
    Bist ja gar nicht so weit weg von mir.
    Tschüssi Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, liebe Jutta,
    Dankeschön für den netten Kommentar auf meinem Blog ... Zu den Alterserscheinungen: Meine Schwester war bereits als Kind - vor über 50 Jahren - so zerstreut, dass sie die Zuckerdose in den Kühlschrank gestellt hast; mir tränen die Augen seit 35 Jahren, da sie gelasert worden waren und daher Licht- und Windempfindlich sind; die Liste ließe sich weiter führen ... Nur denke ich, Du schreibst hier rege und gehst fit mit dem Hund bei Wind und Wetter raus, ergo ist dies alles relativ ;)

    Hab' ein wundervolles Wochenende wünscht Dir, Heidrun

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jutta,

    Denken und Fühlen altern zum Glück nicht so wie unser Körper. Und das stellt mich dann immer wieder auf, wenn ich etwas feststelle, was früher nicht da war.
    Ich bin auch fest überzeugt, dass unser Geist lebhaft, aufnahmefähig und jung bleibt, solange wir leben und ihn aktiv benutzen, vorausgesetzt natürlich, uns ereilt keine bestimmte "Geistes-Krankheit".

    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Barbara

    AntwortenLöschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön