Mittwoch, 6. November 2013

Die Stille, die ich nicht mag.

Wenn  es nur nicht so ruhig wäre !
In der Wohnung, bei fest geschlossenen Fenstern, weil es draußen bloß 5 Grad Celsius hat.
Zu kalt, um die Fenster zu kippen.
Man sieht den starken Wind, der sich in den Bäumen austobt, aber so richtig hören kann man ihn nicht.
Das ist nur ab Orkanstärke möglich.
Dann heult, pfeift und orgelt es in den tollsten Tönen.
Aber so ist da nichts.
Auch keine Autogeräusche, nur ein ganz leichtes Rauschen, wenn eines vorbei fährt.
Kein Hundegebell, es ist einfach still und das mag ich gar nicht.
Also läuft der Fernseher oder das Radio, beruhigend.
Anders ist es, wenn ich Gesellschaft habe, mein Mann in der Wohnung herumwerkelt, oder meine Tochter mal da ist für ein kleines Pläuschen.
Ansich habe ich nichts gegen das Alleinesein.
Ich kann mich schon beschäftigen, tippe im Internet, bearbeite meine Blog.
Bastle oder nähe, stricke oder häkle, es gibt viel zu tun.
Der Haushalt will ja auch gemacht werden.
Der Hund muss 3x täglich raus.
Nur die Stille in der herbstlichen, später winterlichen Atmosphäre  dann noch das eingeschränkte Tageslicht
stimmt mich leider sehr niedergeschlagen.
Daher muss im Hintergrund  irgendeine Geräuschkulisse ablaufen..
Winterdepression nennt man das glaube ich und es soll sehr viele Menschen betreffen.
Mich anscheinend auch...manchmal .






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön