Freitag, 29. November 2013

Harmonie-Zwang an Weihnachtsfeiertagen...

...ist wohl in vielen Familien angesagt.
zumindest liest und hört man das ja alle Jahre wieder.
Psychologen haben dafür eine einfache Erklärung  Klick hier
Viele Familien bestehen ja aus mehreren Einzelmitgliedern.
Will heißen, da gibt es die Schwiegermutter oder den Schwiegervater oder auch beide.
Die verwitwete Tante oder Onkel.
Uromas-Opas,  Omas-Opas väterlich und mütterlicherseits.
Geschwister aus Nah und Fern und, und und....
Alle treffen sich nun zum Fest der Liebe , wenigstens einmal im Jahr, Weihnachten ist daher das angesagte Fest.
Und im Vordergrund steht da dann das gemeinsame Zusammentreffen.

Es wird geschmaust und genossen, geplaudert und Fotos begutachtet.
Es gibt ja soviel zu erzählen...und dann kann es schon mal vorkommen, dass die Stimmung kippt.
Denn nun prallen ja so ganz verschiedenen Lebensanschauungen und Lebens
aufeinander.
Und nach mehreren Gläschen Glühwein werden plötzlich alte Kamellen wieder aufgewärmt und schon kommt es zum Krach.

Nun ja, ich habe mal etwas überspitzt dargestellt wie es möglicherweise bei Einigen sein kann-könnte.
Die meisten unter uns werden mit Sicherheit ein friedliches Weihnachtsfest feiern.
Und ich hoffe, dass zumindest bei dem einen oder anderen auch der wirkliche Anlass, die Bedeutung dieses wunderbaren Festes im Fokus steht.
Ich bin kein Kirchgänger, ich glaube aber, dass es mehr gibt zwischen Himmel und Erde und dass man an Weihnachten, der Geburt Jesu gedenkt.
Für alle gläubigen Christen der Sohn Gottes.
Für mich einer der bedeutendsten Männer die je auf unserer Erde wandelten und an dem sich die gesamte Menschheit im Oxydent orientiert.
Die Bergpredigt z.B. ist ein wunderbares Dokument seiner Größe.

Vielleicht sollte man zu Weihnachten darüber wirklich einmal nachdenken.

Herzlich willkommen liebe Beate ,
als neue Besucherin
hier bei mir.
Außerdem freue ich mich über  Christine K. ,  Junischnee , 
Frau Sonnenhut , und Irmi und heute noch  Lotta


Kommentare:

  1. Liebe Jutta, ja...die liebe Familie und das harmonische Weihnachtsfest...Bei uns klappt das mit der Harmonie eigentlich bestens...solange meine Eltern nicht auf der Bildfläche erscheinen...Aber ich habe mich daran gewöhnt...und den Zeitraum auf den Weihnachtsabend begrenzt...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Hej Jutta,
    ich habe Deine herzliche Begrüßung nun erst gelesen. Danke schön!

    Bei uns wird es ruhig sein an Weihnachten. Wir möchten für uns genau das wahr machen, was Viele immer wieder "anmahnen", nämlich Weihnachten für uns selbst ein Freudenfest werden zu lassen über die wiederkehrende Helligkeit in jedem Sinn. Dass das Licht letztlich immer siegt, lässt ein einfaches Beispiel ahnen: in der Dunkelheit sieht man ein entzündetes Streichholz kilometerweit, einen gleichgroßen Schatten bei Helligkeit nimmt man nicht wahr.

    Gruß
    Beate

    AntwortenLöschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön