Samstag, 2. November 2013

Regen, Wind, ein herrlicher Spaziergang

Der Hund muss raus, klar, egal bei welchem Wetter.
Und heute ist so ein richtiges Sauwetter, nach dem Motto " da jagt man doch keinen Hund vor die Türe " !
Aber ja doch, gerade da ist es draußen herrlich, für mich jedenfalls.
Man hat die Straßen fast ganz alleine für sich.
Eingemummelt mit Mütze, Kapuze und regenabweisender Jacke in signalrot, damit man ja nicht
 übersehen wird ( z.B. nachts ) und ohne Schirm geht es raus.
Der Hund ist allerdings nicht so begeistert, leicht wasserscheu---ein Spanienhund, der die Sonne und die Wärme liebt!
Aber wir maschieren los.
Das gefallenen Laub, es liegt wie ein goldener Teppich auf den Wiesen und Wegrändern, duftet im Regen ganz besonders intensiv.
Ich atme die Luft tief ein und fühle mich ganz wunderbar.
Das Tropfen der Blätter und das leise Rascheln in den großen, uralten Bäumen in meinem kleinen Park, der auf meiner Gassi-Runde liegt, wirkt anheimelnd
Langsam verwandelt sich der leichte Wind in einen kleinen Sturm 
und jetzt wird es dem Hund endgültig zu viel.
Mit zerzausten, nassen Fell und aufgeplusterten Ohrwascheln maschiert er schnellen Schritte zielstrebig in Richtung Heimat.
Irgendwie hat er in den 6 Monaten die er nun bei uns verbringt, einen kleinen Routenplaner in sich, denn er findet mühelos die richtige Wegstrecke zurück.

Jetzt liegt er trockengerubbelt und geföhnt auf seinem Kissen neben mir unterm Schreibtisch und seufzt hie und da zufrieden auf.
Und für mich beginnt nun der neue Tag.
Mal sehen, was er so mit sich bringt.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön