Freitag, 31. Januar 2014

Das Recht eines jeden Einzelnen anders zu sein !

Es ist einfacher
ein Atom zu spalten, als eine vorherrschende Meinung zu ändern.
Albert Einstein

Wie oft stoße ich im Leben auf Menschen und Situationen, auf die diese Aussage des berühmten Physikers zu Recht zutrifft.
Und auch an mir selbst habe ich schon festgestellt, wie schwer es doch ist von einer eingefahrenen Anschauung abzulassen, wenn man den Irrtum bemerkt, den man gedanklich schon jahrelang erlegen war.

Viele Menschen ändern jedoch trotz Aufklärung und besseren Wissens nicht ihre Meinung.
Sei es aus eigener Unsicherheit, unbegründeter Intoleranz oder Scham.
Aber es rechtfertigt diese Haltung in keinster Weise, denn sie bringt Leid und Unglück über die Menschen.
Es trifft hart all diejenigen, die nicht in die Norm eines Durchschnittsmenschen passen.
Homosexuelle, Angehörige anderer Religionen, Freidenker und Menschen, die sich ihre eigene Lebensform eingerichtet haben.
Warum ist es nicht möglich die Lebensform zu wählen, die für den bestimmten Menschen richtig und zufriedenstellend ist ?!

Alles was fremd ist wirkt erst mal bedrohlich.
Alles was fremd ist, macht Angst.
Alles was fremd ist, reißt aus dem schützenden Kreis der "so ist es eben und so war es halt schon immer...Haltung heraus.
Alles was fremd ist, verlangt eine Meinung dazu und das scheint doch vielen recht schwer zu fallen.

Gehen wir doch endlich mal raus aus der Reserve, begrüßen wir das Andere freundlich und lassen uns mal einen Blick in die andere Welt werfen.
Und zwar nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt.

Ich hoffe sehr, dass unsere Generation dies noch erleben darf, aber diverse Berichte und Vorkommnisse aus den aktuellen Medienberichten lassen mich daran zweifeln !


Kommentare:

  1. Hallo Jutta!
    Wie Du richtig schreibst ist Toleranz für Viele ein Fremdwort geblieben und nicht nur im eigenen Land. Offensichtlich ist es einfacher sich von etwas abzuwenden, als sich ihm zu widmen, es zu ergründen und kennen zu lernen. Falsche Eindrücke halten sich hartnäckig und werden sogar immer noch durch Medien geschürt. Es macht mich sehr ärgerlich, wenn mir auf Schritt und Tritt der 2.Weltkrieg begegnet, in dem die Deutschen nur die Schlechten und die Alliierten nur die Guten sind. Und ich leide sicher nicht an mangelndem Schuldbewusstsein oder Vergesslichkeit. Wissenmangel, Bequemlichkeit, Mitläufertum wenden sich gegen eine Gesellschaft der Toleranz und des Miteinander.

    AntwortenLöschen
  2. Und alles was fremd ist, weckt auch manchmal die Neugier,

    Tschüssi Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jutta,

    viele Menschen können - trotz Aufklärung und besseren Wissens - ihre Meinung nicht ändern. Sie sind und bleiben gefangen in Überzeugungssystemen, in die sie hineingeboren wurden, und die durch die Mächtigen noch gestützt werden. Diese Systeme dienen letztlich nicht ihnen selbst, sondern nur den besagten Mächtigen, die "Gott und die Welt" für ihren Profit missbrauchen. Die Situation wird eher schlimmer, denn die Medien sind ein weiteres Machtmittel, diese Überzeugungssysteme zu erhalten.

    Das mit den Überzeugungssystemen erlebe ich fast immer 1:1, wenn es ums den Fleisch- und Milchkonsum geht. Da kommen auf vernünftige Begründungen - falls man mir überhaupt zuhört - nur Todschlagargumente. Das nervt.

    Du schreibst: "Gehen wir doch endlich mal raus aus der Reserve, begrüßen wir das Andere freundlich und lassen uns mal einen Blick in die andere Welt werfen."
    Das sehe ich genau so. Lasst es uns tun!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Aber??? Wie bekomme ich bestimmte Leute dazu, es zu tun? Ich habe keine bessere Idee aussser, dass ich selbt es tue.

    Liebe Grüsse
    Barbara

    @ Brigitte: Ich denke, dass die, die neugierig sind, nicht so gefangen sind in ihren Überzeugungssystemen.

    @ Wissensmangel, Mitläufertum, Bequemlichkeit - das wird geziel geschürt. Und unsere Spass-, Smartphone- und Anti-Falten-Gesellschaft macht da brav mit. Eine Gesellschaft der Toleranz und des Miteinanders wäre eine Gesellschaft, die gerechter und friedlicher wäre. Aber Friede und Gerechtigkeit schaffen keine Profite, zumindest nicht materielle.

    AntwortenLöschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön