Freitag, 28. März 2014

Muss ich eigentlich immer...

...etwas unternehmen,
taff sein,
gesellig,
unternehmungslustig,
sportlich,
funktionieren ?
NEIN !
Neulich, bei meinem Abendspaziergang, die Luft war schon lauer, der Himmel aufgehellt, nur noch ein paar Wölkchen zu sehen und die Vögel zwitscherten um die Wette.
Es herrschte eine friedliche Stimmung und ich genoss mein zielloses einfach nur so laufen.
Während der Hund schnuppert, hänge ich dann immer meinen Gedanken nach und plötzlich kam mir diese Gedanke in den Sinn, muss ich eigentlich immer...
Denn irgendwie habe ich in diesem Augenblick wahrgenommen, dass ich so, wie eben gerade, ein wunderbares Gefühl des Seins erlebte.
Ohne Druck, ohne Vorsätze, ohne Zwang, einfach so leben.
Und ich habe begriffen, dass ich mich in den letzten Jahren immer diesem fordernden Druck ausgesetzt habe, unbewusst vielleicht, aber ich habe intuitiv gespürt, dass irgendwas nicht stimmt in mir.
Aber mittlerweile weiß ich, ich muss nicht !
Und ich finde, wir sind es uns schuldig, unsere Leben nach unseren eigenen Kriterien zu leben.
Niemand hat das Recht, weder Mitmenschen, bzw, die Gesellschaft im Allgemeinen, unseren persönlichen Lebens-Rythmus zu bestimmen.
Ein sehr wohltuendes und frei machendes Gefühl,
so sein zu können wie man es möchte.
Und ich genieße die Langeweile.
Besser gesagt, ich verwandle die Langeweile in etwas Positives.
Denn ich lasse nicht sofort wieder den Gedanken zu, du musst gleich was unternehmen.
Ich warte erst mal ab und nutze diese Momente für ein kreatives Brainstorming, oder auch nicht !
Denn ich sehe diese Langeweile als ein Privileg an, einmal einfach nichts tun, einfach nur da zu sein und zu warten, bzw. ohne Vorhaben einfach die Zeit verstreichen zu lassen.
Es ist natürlich ein Spagat zwischen Pflichtbewusstsein und Freiheit, aber es gibt ihn , diesen Mittelweg, man muss ihn halt suchen.
Um dann zu handeln ohne schlechtes Gewissen.

Mir ist bewusst, dass jetzt viel Berufstätige aufschreien werden ,
die neben ihrem Job noch Hausfrau, Mutter, Ehefrau sind.
Und die in ihrer wenigen freien Zeit vielleicht vor lauter Ideen, was man jetzt alles machen könnte ganz hippelig werden und sich eben genau deswegen unter Druck setzen.

Und da ist es hilfreich, dieses:
muss ich( für mich ) eigentlich immer etwas unternehmen ...NEIN !











Kommentare:

  1. Liebe Jutta, du schreibst mir aus der Seele. Noch vor 4 Jahren, da musste ich auch 'funktionieren', war noch im Job, pflegte meine Mutter und wir bauten unser Haus um. Ich musste, musste, musste überall funktionieren. Dann hab ich 'Stop' gesagt - so geht es nicht weiter. Zwei Dinge konnte ich in dem Moment nicht verändern. Meine Mutter brauchte Hilfe und der Umbau des Haues musste sein, wollte doch meine Tochter mit Familie einziehen. Demnach gab es nur eine Möglichkeit: Beruf aufgeben. Das hab ich dann gemacht - und es hat viele Tränen gekostet. Ein halbes Jahr später verstarb meine Mutter und kurz darauf war der Umbau abgeschlossen. Ich, die immer nur musste, musste und musste, ich musste plötzlich nichts mehr - nicht mehr arbeiten, keine Pflege mehr leisten, keine Handwerker versorgen. Ich musste nur noch sein und mich umorientieren. Das war schwierig, hat mich in eine Depression gestürzt, denn ich sah keinen Sinn mehr in meinem Leben. Dann hab ich das Schreiben für mich entdeckt, mich langsam am Schopf aus dem Loch herausgezogen und eines erkannt: So gut wie jetzt, ging es mir in meinem ganzen Leben noch nicht. Ich muss nicht mehr, ich darf nur noch: leben!!! LG Martina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jutta,
    seit vielen Jahren habe ich versucht, mich von solchen Zwängen zu befreien. Vielleicht ist das auch ein typisch deutsches Phänomen, immer produktiv sein zu wollen und wertschöpfende Tätigkeiten durchzuführen in dem Sinne, dass der Wert von Besitzgegenständen erhalten oder erhöht wird. Langeweile im Sinne des Wortes kenne ich nicht. Für mich ist dies Ruhe, Erholung, Kontemplation, Nachdenken, Betrachten oder was auch immer.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  3. Danke euch Beiden,
    eure Kommentare bestätigen mir, dass ich mit meinem Beitrag richtig liege.
    LG
    Jutta

    AntwortenLöschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön