Samstag, 26. April 2014

Über Gott nachdenken... Sonntags-Zitat #10


Gott ist immer ein Thema, ein besonderes und anspruchsvolles, zugleich auch schwieriges, provokantes und reizbarvolles Thema.
Je nach persönlicher Einstellung im religiösen , bzw. weltlichen Bereich gibt es dementsprechend Ansichten und Meinungen, die weit auseinander klaffen und oftmals unüberbrückbare Barrieren bilden.
Die Frage nach Gott ist so alt wie die Menschheit selbst,denn
Gott gab schon immer Rätsel auf !
Vor drei Tagen habe ich das Buch gelesen:
" Zwei Leben "  von  Samuel Koch .
So fasziniert und ergriffen war ich schon lange nicht mehr von einem Buch. 
Die darin geschilderten Begebenheiten sind das Eine, 
die Kraft und der große Glaube, der aus seinen Sätzen spricht ist das Andere.
Aus Seite 159 habe ich folgende Zeilen für mein heutiges 
Sonntags-Zitat entnommen:
Es stammt von dem französichen Mathematiker 
Blaise Pascal  *1623-1662.


" Man glaubt an Gott, und Gott existiert - in diesem Fall wird man belohnt.
Man glaubt an Gott und er existiert nicht - in diesem Fall gewinnt man nichts( verliert aber auch nichts )
Man glaubt nicht an Gott und Gott existiert nicht - in diesem Fall gewinnt man ebenfalls nichts ( verliert aber auch nichts )
Man glaubt nicht an Gott, und Gott existiert - in diesem Fall verliert man. "

Welche Ansichten vertrittst du ?
Ich würde mich über ein paar ehrliche Stellungnahmen freuen.






Kommentare:

  1. Liebe Jutta, meine Einstellung ist ganz klar: Es gibt etwas, dass wir 'Gott' nennen. Früher, als Kind, war dieser Gott ein alter Mann mit einem weißen Bart. Jetzt ist er für mich alles, was existiert. Mein Glaube ist, dass ein göttlicher Funke in allem ist, was lebt. In dir ebenso, wie in mir. Und dieser göttliche Funke ist Liebe in der reinsten Form. Nun, davon merkt man bei uns Menschen oft nicht sehr viel. Der Grund (für mich): wir sind nicht nur Liebe, nicht nur göttlich, sondern wir sind auch das Gegenteil. Auch das Böse 'wohnt' in uns. Nun liegt es an uns, was von beidem die 'Oberhand' gewinnt. Wollen wir das Böse zulassen oder die Liebe. Ich habe mich für das Letztere entschieden. Ich glaube auch nicht, dass wir nur einmal hier auf der Erde sind und dann, wie es in der Kirche formuliert wird: Bei Gott sind für immer. Ich glaube vielmehr, dass ich noch ein paar Leben hier auf der Erde vor mir habe, bevor ich diesen Zustand erreicht habe. Ich weiß, dass es viele andere Meinungen dazu gibt. Viele glauben ja auch, nur dieses eine Leben zu haben, das mit dem Tod endet. Jeder hat da so seinen Glauben - und ich habe meinen. Durch vieles, was ich gelesen habe und durch andere Mitmenschen, die mit mir auf dem Weg sind, bin ich zu diesen Erkenntnissen gekommen und seither bekomme ich eine 'Bestätigung' nach der anderen, dass es so sein muss. Ich wünsche dir alles Gute und dir und mir, dass die Liebe in uns den Sieg davonträgt! Martina

    AntwortenLöschen
  2. Was ich sonst nicht gerne tue, aber heute schon!
    Ich schließe mich den Worten von Martina voll und ganz an, ja genauso denke ich auch. Ich glaube, dass Gott in jedem von uns "wohnt" und das unser(e) Leben auf Erden dazu dienen, Gott in uns zu finden. Der Lebensweg, das ist der Weg nach "innen" zum Herzen, unserer Mitte.

    Beate

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Jutta,
    interessantes Buch (das nicht auf meiner Leseliste steht) und interessantes Zitat. Mein Verhältnis zu Kirche und Gott hat sich durch die Bloggerei etwas angenähert, da religiöse Motive in unserer Umgebung verbreiteter sind, als ich vermutet hatte, so dass ich den einen oder anderen Post über religiöse Themen geschrieben habe, die ich allesamt hoch spannend finde. Du kannst ja einmal die Rubrik "Religion und Kirche" in meinem Blog selektieren. So hat mich zuletzt in der romanischen Kirche St. Georg in Köln die Suche nach dem Drachentöter fasziniert. Dies habe ich noch mit dem Stück von Toto "St. George and the Dragon" verbunden, welches mir sehr gefällt. Weitere spannende Posts habe ich recherchiert zu: dem Heiligen Laurentius, der Dreikönigsschrein im Kölner Dom, das Tonfliesenmosaik in der Kirche St. Pankratius in Oberpleis, der Altar der Heiligen Cassius und Florentius in Bonn usw. Ich bin kein besonders aktiver Kirchgänger. Aber bei all den super-interessanten Posts zu Religion und Kirche erübrigt sich so ungefähr die Frage, ob ich an Gott glaube.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  4. A wonderful space in the clouds.

    Cheers - Stewart M - Melbourne

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    ich hab vor kurzem einen Beitrag über S.Koch gesehen...
    http://www.zdf.de/37-grad/samuel-koch-30541944.html
    ja wirklich erstaunlich...
    zu Gott und wie ich dazu stehe, was ich denke, kann ich leider nicht viel mehr sagen.
    Das ist ein Thema über das ich extrem ungern öffentlich rede (eines der wenigen)...wahrscheinlich hab ich Angst um Diskussionen und Glaube sollte man nicht zereden (oder ich will das einfach nicht) :-)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön