Dienstag, 9. September 2014

Sehr gerne würde ich mal wieder

ein Buch lesen.
Aber es gelingt mir einfach nicht!
Ich tue mir schon schwer mit ein paar Seite, es fehlt die Konzentration, die Ausdauer . . .  ich bin einfach zu hibbelig.
Dabei war ich mal eine richtige Leserate.
Meine Güte, was habe ich doch für Bücher verschlungen.
Schon als Kind, dann als junges Mädchen, später junge Frau, die Bücher waren mein Begleiter.

Und jetzt stehe ich vor meinem Bücherregal, nehme das eine oder andere Buch zu Hand und dann stelle ich es doch wieder zurück.
Auch auf mein Kindle habe ich ein paar neue Bücher herunter geladen, 

aber dass ich sie dann auch mal lese, Fehlanzeige.
Vielleicht ändert es sich ja mal wieder, 
hattet ihr auch schon solche Phasen ?




Kommentare:

  1. Ja, hatte ich, ziemlich lange sogar und genau wie Du es beschreibst. Dieses stundenlange Lesen kann ich bis heute nicht mehr. Erst ein besonderes Thema brachte mich dazu dabei zu bleiben. Es war noch dazu nicht in meiner Muttersprache, aber ich hatte den Ehrgeiz das durchzuhalten und den Stoff zu verstehen. Es war eine wissenschaftliche Arbeit, jedoch sehr verständlich geschrieben.
    Wenn die Motivation groß genug ist, glaube ich gelingt es. Und ganz wichtig: "Klein" anfangen und in möglichst ausgeruhtem Zustand lesen. Man soll sich drauf freuen.
    Vielleicht nützen Dir diese Gedanken etwas. Ich wünsche es Dir.

    Lieben Gruß
    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Woher kommt denn deine Unruhe? Vielleicht solltest du das einmal hinterfragen und erforschen. Was macht dich unruhig?
    Ich kenne das auch, dass ich in früheren Zeiten so unter Strom stand, dass es mir nicht gelingen wollte, mich auf einen Text
    einzulassen oder mich auf ihn zu konzentrieren. Andere lesen dann zum Herunterkommen. Das ist mir auch nie gelungen.
    Bist du jemand der gern handarbeitet? Dann wäre das ja vielleicht auch etwas für dich. Dabei könntest du dann anderen
    Gedanken nachhängen, müsstest dich auf nichts konzentrieren. Ich bin sicher, irgendwann wird sich die Unruhe legen,
    vielleicht dann, wenn sich euer neues Leben, das Rentnerleben, eingespielt hat. LG Martina

    AntwortenLöschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön