Freitag, 2. Januar 2015

Die Seele aufräumen

wenn das so einfach wäre.
Aber ich versuche es wenigstens.
Meine Altlasten in meiner Wohnung sind bereits alle entfernt, 
das ist mir an Silvester bereits gelungen, 
siehe HIER
Und was die seelischen Altlasten betrifft, da muss ich noch hart an mir arbeiten.
Vieles, was sich so angesammelt hat in all den Jahren, vieles davon hat sich tief eingegraben und gehört mittlerweile sozusagen zum Inventar.
Aber vieles davon ist doch schon sehr verstaubt und muss einfach entsorgt werden !
Gesäubert habe ich meine Seele hinsichtlich der Beziehungen von Freundschaften und Eheleben.
Da konnte ich im letzten Jahr klar Schiff machen und es geht mir gut damit :-)
Aber ich für mich, da happert es noch gewaltig.
Allerdings muss ich mir zugestehen, dass mit gutem Willen alleine diesen Problemen wohl nicht beizukommen ist.
Sie sind psychosomatischer Natur und ich versuche schon seit Jahrzehnten damit fertig zu werden.
Nun kommt auch noch ein gewisser Zeitdruck dazu, mit 65 Jahren hat man naturbedingt nicht mehr all zuviel Zeit !
Und ich möchte die Zeit, die mir vom Schicksal ,dem Universum oder auch Gott noch zugedacht ist, wirklich voll und ganz nutzen.
Und ich möchte so gerne die Angst an sich und die Angst vor der Angst endlich loswerden.
Viele werden das vielleicht nicht nachvollziehen können, ich bin da nicht böse drum, man kann es nur verstehen, wenn man Betroffene um sich hat oder selber darunter leidet.
Aber ihr könnt mir glauben, es ist nicht leicht.
Trotzdem, ich komme mir manchmal vor wie ein Stehaufmännchen. 
Da gibt es doch diesen schönen Satz:


In diesem Sinne . . .











Kommentare:

  1. servus Jutta und auf ein schönes, zufriedenes, gesundes 2015!
    zu deinen Worten fällt mir spontan ein - trotz deiner Angst, und der Angst vor ihr - DU stellst dich ihr ja schon,
    du tippst das hier hin und machst sie dir bewusst und zeigst sie her.
    Das ist doch ein sehr guter Anfang meiner Meinung nach.
    Ich habe selbst lange unter diffusen Ängsten gelitten und wenn ich auch nicht weiß was dich plagt, so kann ich dich doch vermutlich verstehen.
    Ich wünsche dir Mut! und Geborgenheit.
    Liebe Grüße
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sophie für deine lieben Worte :-)

      Löschen
  2. Ich kann das sehr gut nachvollziehen und schreibe auch nochmal was dazu.
    Gut, wenn du wichtige Schritte geschafft hast.

    Lieben Gruß derweil von Swan

    AntwortenLöschen
  3. Hier ist die Dritte im Bunde, die dich versteht!!! Ich habe mich gerade so über diesen Spruch gefreut. Er könnte auch zu meinem Leitspruch werden. Herrlich finde ich ihn! Die Ängste - ja, da kann ich mitreden. Wenn man so erzogen wurde ist es schwer, sie wieder los zu werden. Doch Sophie hat recht, wenn man es erkennt, ist zumindest der erste Schritt getan. Sie los zu werden ist dann aber noch einmal eine andere Sache. Wir müssen eigentlich weder Angst noch Mut haben. Wir brauchen nur eins: zu vertrauen! Nämlich darauf, dass alles gut ist, so wie es ist - und wenn es noch nicht gut ist, dann wird es gut! In diesem Sinne wünsche ich dir ein angst- und sorgenfreies 2015! LG Martina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Jutta,
    Angst ist natürlich ein Problem ... diesen Punkt habe ich schon vor langer Zeit überwunden, indem ich stets positiv gedacht habe und positiv in die Zukunft geschaut habe. Vieles bringen mir auch die Rennradtouren mitten in der Natur mit dem dazugehörigen Gefühl der sportlichen Ausdauer, natürlich auch gemeinsame Aktivitäten der Familie (die wegen der Abendschule meiner Ehefrau allerdings etwas nachgelassen haben) ...

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön