Sonntag, 25. Januar 2015

Ich würde gerne manches anders machen,

aber ich kann es einfach nicht .
Ich denke dann darüber nach, ob das nun ein Zeichen von Feigheit ist, von Hilflosigkeit, vom verdrängen , was auch immer.
Es gibt so viele Dinge, die ich tatsächlich anders machen würde.
Einfach, weil sie meinem Naturell mehr entsprechen würden, meiner Einstellung und meinem Gefühl nach richtig und stimmig wären !
Hin und wieder gelingt mir das, aber komischerweise habe ich dann so ein Gefühl in mir...ich würde es mal als schlechtes Gewissen bezeichnen.
Ein schlechtes Gewissen deshalb, weil ich dann Menschen, die mir nahe stehen verletzt, enttäuscht  habe,  oder einfach weil es den Norm nicht entspricht.
Ich frage mich daher öfters, wie weit kann man es mit seiner Selbstverwirklichung treiben ?
Das Wort finde ich allerdings auch schon irgendwie abgelutscht, es wird so viel darüber gesprochen und jeder meint, dass er das nun endlich tuen solle, sich selber verwirklichen...ohne Rücksicht auf Verluste.
Ich lese über Menschen, die sich gelöst haben aus ihren alten Verhaltensmustern, die nur noch Dinge machen, von denen sie glauben es würde sie glücklich und zufrieden werden lassen...und es anscheinend auch sind !
Aber ich bin mir einfach nicht sicher.
Es ist so bequem 
sich in einer Decke von Althergebrachtem einzulullen, 
die Geborgenheit der alltäglichen Rituale und festen Gewohnheiten anzunehmen.
Einerseits..aber andererseits rennt die Zeit davon.
Wer weiß, wie lange man -ich - noch Zeit habe !
Zeit, Dinge zu ändern..
Ich würde gerne manches anders machen, aber...




Kommentare:

  1. Liebe Jutta,

    zu tun, was Dir entspricht, was Dich ausmacht, ist heilsam. Hier etwas dazu von Antje-Sabine Naegli :

    Du wirst enttäuschen, verunsichern,verärgern, wenn Du verweigerst, was sie von Dir erwarten. Sie werden entrüstet, dich in die Schranken verweisen, dich schuldig sprechen, als hätten sie ein Recht darauf, dass Du bleibst, wie sie Dich haben wollen. Sie werden Dir Steine in den Weg legen, wenn Du Dir erlaubst den Ort zu verlassen, den sie Dir zugewiesen haben. Doch mit jedem Schritt, den Du tust, wird Dein Gang aufrechter werden und Deine Kraft wird wachsen. Wage die Angst! Sei unbequem! WAGE DEIN LEBEN.

    Damit Du einmal weißt, wer Du wirklich bist
    Herzlich aelva

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe gerade den Kommentar gelesen. Er ist wirklich beeindruckend. Ob ich den Mut hätte? Vielleicht nicht! Allerdings gibt es im Moment auch nichts, was ich verändern möchte. Es gab mal Zeiten, da war das anders. Da konnte ich mich auch nur sehr schwer aus dem lösen, was man mir zugedacht hatte. Damals habe ich es jedoch geschafft. Es hat mich sehr viel Kraft und noch mehr Tränen gekostet, doch heute bin ich sehr froh über die Veränderung, die ich damals schweren Herzens eingeleitet habe. Erst durch diese Schritte war es möglich, dass etwas völlig Neues und Anderes in mein Leben treten konnte. Und so wünsche ich auch dir mutige Schritte, Dinge anzugehen, die jetzt verändert werden wollen!!!! LG Martina

    AntwortenLöschen
  3. es kostet viel Mut um ein Stück davon wenigstens zu machen, aber vielleicht anfnagen mit klitze kleinen und da rauf auf bauen dass du siehst dir gehts gut damit und andere Schlechtes Gewissen zu haben oder verletzen.. mhm da fällt mir ein wenn ich wegen meine Kinder dieses so getan hätte so zu machen wäre ich eine verhärmte einsame Frau geworden und die KInder wären alle weg gezogen und hätten ihr eigenes Leben gehabt und dann hiess es bist selber schuld warum hast du das nicht gemacht. Ich hatte auch ein schlechtes Gewissen gehabt und jetzt bin ich so froh dass ich es doch gemacht habe und merkte dass es Quatsch war so zu denken. Sein eigenes Leben so zu führen wie es man möchte.. Die Zeit tickt und es wäre schade wenn du in 30 Jahren sagen würdest hätte ich doch und warum habe ich nur nicht jetzt ist es zu spät und macht dich so unglücklich!
    Leben ist oft verbunden mit Verletzungen und anderes das kann man nicht vermeiden eher man geht unter dabei wenn man davor flüchtet oder bequem
    da sitzt und nichte tut udn im inneren gibt es einen Kampf immer zu!
    Ich wünsche dir den richtigen Weg zu finden!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jutta,
    ich glaube kaum, dass nicht jedem von uns der Gedanke schon mal gekommen ist, etwas zu verändern, sich zu verwirklichen, andere Maßstäbe
    zu setzen. Es kommt natürlich auf die Situation drauf an: geht es um Beziehung? um andere Verhaltensweisen? um Freiheit? um Angst etwas
    zu Versäumen? sehr schwierig.
    Sorry, aber ich persönlich kann Aelva gar nicht zustimmen, diese Rigorosität würde ich als Egoismus bezeichnen, das ist möglich, wenn ich frank und frei wäre, was würde ich denken, wenn sich plötzlich in meiner Familie nur jeder verwirklichen möchte, ohne Rücksicht auf Verluste? Doch du hast dich für deine Familie entschieden, dein Leben wie du es dir vielleicht vorgestellt hast, oder auch nicht. Es gibt immer Dinge, die man ändern möchte, man hat immer Sehnsüchte, Bedürfnisse, alles zu befriedigen ist meiner Meinung nicht möglich. Man muss für sich selbst den Punkt finden, was mir am meisten am Herzen liegt usw. Schon eher tendiere ich zur Aussage von Elke, dass man in kleinen Schritten etwas veränderst, dass du weder ein schlechtes Gewissen noch ein schlechtes Gefühl haben musst, auch über deinen Schatten zu springen und darüber zu reden, vielleicht empfinden es deine Lieben nicht als "Oh mein Gott" sondern unterstützen dich?. wer weiß. Natürlich musst du dir sicher sein, was du dezitiert ändern willst, was dir so wichtig ist. Nur du selbst kannst das entscheiden.
    Lg und einen stressarmen Montag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sadie,
      das steht Dir zu, meinen Worten nicht zuzustimmen. Das ist Freiheit. Die Worte die ich schrieb sind auch nicht von mir, sondern, wie ich nannte von Antje Sabine Naegeli. Und sie schrieb nichts anderes, als Du für Dich im Kommentar in Anspruch genommen hast, nämlich nicht zu tun, was Du nicht willst. Hier steht nichts von Verantwortungslosigkeit sondern von Freiheit Dinge anders zu machen. Das Recht auf das eigene Leben und seine Gestaltung ist nichts andres als die Hinwendung zu sich selbst. Es ist das ZU-Sich-Kommen, weil das Leben eben nicht ewig dauert.

      Liebe Grüße
      aelva

      Löschen
  5. An alle Drei,
    die mit soviel Ehrlichkeit geantwortet haben,
    DANKE !
    Eure Zeilen waren mir eine gute Unterstützung und ich hoffe sehr, dass ich doch einiges verwirklichen werde.
    Nochmals Danke ♥

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Jutta,
    man muss immer den "Spagat" finden zwischen Selbstverwirklichung und Rücksichtnahme. Bei mir ist das mit meinem Blog und meinen Rennradtouren vielleicht sogar so, dass ich mich mehr selbst verwirkliche und weniger Rücksicht auf die Belange meiner Familie nehme. Aktivität und Kreativität habe ich stets für wichtig gehalten, denn damit kann man wiederum die Familie einfangen, wenn Dinge gemeinsam gestaltet werden.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, es ist wirklich nicht immer einfach !

      Löschen
  7. Liebe Jutta,
    als ich angefangen habe, mein Leben zu ändern, tat ich das zunächst mit sehr viel Angst. Was werden die anderen sagen, wie wird mein Umfeld das aufnehmen? Aber dann habe ich doch den Schritt gewagt und erstmal eine räumliche Veränderung geschaffen. Von hier aus fällt es mir viel leichter auf die Dinge zu sehen und dann zu entscheiden, was ich eigentlich will. Ich bin in der glücklichen Situation, dass ich in der Schule ein Sabbatjahr nehmen konnte und dieses Jahr werde ich nun nutzen, um meinem Leben eine andere (bessere) Richtung zu geben.
    Vieles war festgefahren und nicht mehr änderbar. Doch schon jetzt, nach ein paar Wochen nur, merke ich, wie ich langsam mich selbst wieder fühle und mich dabei auch wohlfühle. Mein Arzt hat mir gesagt: Wenn du nichts änderst, dann kann ich dir auch nicht helfen! Das hat mich aufgerüttelt.
    Ich wünsche dir, dass du deinen Weg finden wirst!
    Herzliche Grüße von mir
    Annemie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine aufmunternden Worte.
      Ja, dein Arzt hat wohl Recht, ich muss mir das einfach auch immer wieder vor sagen.
      Liebe Grüße

      Löschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön