Montag, 16. März 2015

Es ist wie es ist . . .

und daran sollte ich mich gewöhnen.

Allerdings, so leicht ist das auch wieder nicht.
Derzeit bin ich ja dabei, ein bisschen zu entrümpeln in meinem Seelenleben.
Das geht mal besser, mal schlechter.
Zur Zeit geht es mal wieder besser.
Das liegt vielleicht auch am Wetter.
Denn wenn draußen die Sonne scheint, die Vögel zwitschern und der Frühling eindeutig zeigt, dass er nun im Anmarsch ist, dann geht es meiner Seele auch besser.
Aber das kann sich auch wieder schnell ändern.
Das ist das Problematische an der Sache, meine Stimmungsschwankungen.
Alles läuft gut und dann gibt es so ein klitzekleines Erlebnis, oftmals gar nichts so von Bedeutung und meine Stimmung kippt.
Ich will nun nicht unbedingt behaupten ich sei launisch, nein, so sehe ich das nicht. Es ist eher so eine Art von Resignation, die sich dann in mir breit macht.
In der ich dann denke, ach Mensch, ist doch eh alles umsonst, weißt du, was die nächste zeit auf dich zu kommt ?
Ob das, was du  gerade in Angriff nimmst überhaupt einen Sinn hat ?
Und schon verwandelt sich der schönste Sonnenschein wieder in Düsternis !
Dabei bin ich kein Pessimist ,wirklich nicht.
Aber ich bin ein Mensch, der bedingt durch die anzahl der Jahre ( öhm ) anfängt, über Dinge nachzudenken, die allerdings schon naturbedingt nicht zu ändern sind, die ich jedoch gerne beeinflussen würde.
Aber das geht nun mal nicht und so sollte ich mich endlich mit dem Gedanken befassen los zulassen, Situationen zu akzeptieren und einfach nur leben.
Und jetzt fällt mit auch dieser schöne bekannte Ausspruch von Martin Luther King
ein, den ich mir ab sofort als täglichen Leitspruch vornehmen werde :
Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge,
würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen !






Kommentare:

  1. Da schreibst du was Wahres. Stimmungsschwankungen habe ich allerdings schon mein Leben lang, nicht nur jetzt mit den Wechseljahren. Die werfen mich dann ganz schnell von ganz oben bis ganz unten. Und manchmal bleibe ich unten im dunklen Loch. Ist wirklich alles nicht so einfach, für Menschen, die sehr sensibel und empfindsam sind.
    Liebe Grüße!
    Linda

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jutta, natürlich weißt du nicht, was die nächste Zeit auf dich zukommt, aber das weiß man auch mit 30 nicht. Lass dich also einfach nicht unterkriegen durch die Anzahl der Jahre. Heutzutage werden die Menschen oft bei sehr guter Gesundheit sehr alt, also lohnt es sich auf jeden Fall, etwas Neues zu beginnen, egal was. Hautpsache, es belebt und macht Freude und lässt die Lachfalten vibrieren! :o))
    Hab eine schöne Woche!
    Herzliche Rostrosengrüße
    von der Traude

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jutta,
    Diese Gedanken sind immer präsent je älter man wird, manchmal spürt man eine Leichtigkeit,
    dann wieder ist alles bleischwer. In solchen Situationen versuche ich mich immer in die Lage
    mancher Mitmenschen zu versetzen, in deren Land: Krieg, Hunger, Terror, Verzweiflung usw. herrschen,
    dann denke ich mir: "Wie gut geht es mir" und alles wird viel heller.
    LG und schönen Abend,
    Sadie

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jutta,
    ich traue mich immer nicht so meine andere Seite zu zeigen vielmehr darüber zu schreiben. Mir geht es ähnlich wie Dir denn ich muss mit Albträumen kämpfen, jede Nacht wieder neu und jeder Morgen verlangt mir viel Kraft ab. Ich denke, ich werde auf meinem Webblog einen kleine Passwort geschützten Bereich einrichten um mir einiges dort von der Seele zu schreiben. Wie gut ich das was ich bei dir lese nachvollziehen und verstehen kann... Sein einfach lieb umarmt von Celine die Dir trotz allem einen schönen Tag wünscht; ich bewundere Dich

    AntwortenLöschen
  5. Thank you for visiting my blog and leaving a comment! Nice to "meet" you! :)

    AntwortenLöschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön