Freitag, 3. April 2015

Glaubensfragen

das neue Thema bei:
webmasterfriday

Glaubensfragen, ich denke mal ein unerschöpfliches Thema.
Aber warum nicht auch mal in einem Blog erörtern.
Heutzutage eigenlich kein Thema, oder doch ?
Gefragt wird danach, ob es mich stört, wenn ich über Glaubensbekenntnisse im Blog lese, ob ich Feste mit Glaubenhintergrund feiere oder ob Glauben allgemein eine Privatsache ist, die hier nichts zu suchen hat.

Ich bin gläubig, aber nicht im Sinne von kirchlich.
Ich glaube an Gott als eine Allmacht, die wir nie verstehen können und werden.
Gott ist da und unweigerlich sind wir alle damit verbunden.
Ob wir nun daran glauben oder nicht !

Ich akzeptiere ohne Wenn und Aber jeden Glauben, wenn er aufrichtig und ehrlich gelebt wird.

Daher habe ich auch  nichts gegen öffentliche Glaubensbekenntnis, wenn sie ehrlich sind, ohne fanatische Bekenntnisse und Aufrufe zur Bekehrung !
Jeder soll so leben wie er es, für sich, nötig hat und braucht.
Die Pascalsche Wette

Ich feiere Weihnachten und Ostern, aber ich feiere aus Tradition,
weil ich es seit meiner Kindheit so kenne und Tradition ein Teil meines Lebens ist. 
Natürlich kenne ich deren Bedeutung und es gab eine Zeit, in der ich auch intensiv darüber nachgedacht habe.
Jetzt hat sich meine Anschauung darüber gefestigt 
und ich habe zu meinem Glauben gefunden.

Der Glaube kann stärken, kann helfen, kann festigen.
Und der Glaube ist nicht an Konventionen gebunden,
wahrer Glaube ist und macht frei !
Ich möchte zitieren :

Ich habe niemals die Existenz Gottes verneint. 
Ich glaube, dass die Entwicklungstheorie absolut versöhnlich ist mit dem Glauben an Gott. 
Die Unmöglichkeit des Beweisens und Begreifens, 
dass das großartige über alle Maßen herrliche Weltall ebenso wie der Mensch zufällig geworden ist,
scheint mir das Hauptargument für die Existenz Gottes.

Charles Darwin (1809-1882), 

englischer Naturforscher, Begründer der Evolutionstheorie











Kommentare:

  1. So ähnlich sehe ich das auch. Seit ich nicht mehr in die Kirche gehe, und die Geschichten aus der Bibel nicht mehr glaube(n muß), bin ich frei in meinem Glauben, und seither bin ich sehr viel gläubiger. Ich glaube daran, daß es Etwas gibt, das unser Leben bestimmt, daß es Etwas gibt, das vor und nach dem Leben auf der Erde uns ausmacht. Die einen nennen es Gott, die anderen nennen es anders.
    Liebe Grüße!
    Linda

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jutta,
    an etwas, an einen Gott zu glauben, ist doch Prima, wenn es dem friedlichen Miteinander hilft. Ist Prima, wenn es uns das Leben leichter macht. Und ist prima, wenn es uns, am Ende das Lebens, den Übergang angst-frei macht. Ich habe kein Problem, wenn mein Nachbar einen anderen Gott hat. Wir vertragen und mögen uns dennoch.
    Schöne Ostern und
    LG Hans

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jutta,
    ich verstecke meinen glauben nicht weil er ein teil meines Dasein ist. Ich lebe ihn und versuche ihn widerzuspiegeln ohne aufdringlich zu sein. Der Gott an den ich glaube wohnt in jedem Menschen und natürlich um uns herum. Es ist liebe voll und unendlich das göttliche Gemüt. Liebe spiegelt sich in Liebe wieder und so auch das an was wir glauben. Warum also verstecken?. Ganz liebe grüße zu dir von Celine

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön. Am Darwin (und vorher an Gallileo) haben sich damals ja die Kleriker sämtliche Zähne ausgebissen. Das kann man sich heute gar nicht mehr so vorstellen.
    Es ist schön, wenn Glaube ein Bestandteil des Lebens ist. Ich brauche aber niemand, der mir sagt, wie und was ich zu glauben habe.
    Schöne Osterfeiertage!
    LG
    Sabienes

    AntwortenLöschen
  5. Ja, die Sache mit dem Glauben! Wenn ich mich und meinen Glauben betrachte, dann sehe ich, wie sehr er sich seit den Kindertagen bis heute gewandelt hat. Bedingt auch dadurch, dass ich mir viele Gedanken mache über dies und das. Für mich ist es kein Tabuthema - auch nicht im Blog. Es besteht ja keine Pflicht für andere, dies zu lesen und was ich noch ganz wichtig finde: Niemand sollte einem anderen 'seinen' Glauben aufzwingen! - Frohe Ostertage für dich! Martina

    AntwortenLöschen
  6. Gott ist in uns und um uns, immer und überall!
    Danke für Deine ehrlichen Worte!
    Klärchen

    AntwortenLöschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön