Freitag, 15. Mai 2015

Tagträume . . .

begleiten mich schon mein Leben lang, was wäre ich ohne sie !
Mit Tagträume habe ich mich oft über den Alltagstrott hinweg gerettet.
Tagträume sind für mich auch jetzt noch unerlässlich, ohne sie wäre mein Leben, gerade jetzt, als Rentnerin, irgendwie eintönig.
Tagträume müssen ja nicht unbedingt zu Veränderungen führen. Schon alleine der Gedanke daran kann aber den Alltag und die damit verbunden Erlebnisse und Gefühle positiv beeinflussen. 
Mir jedenfalls ging und geht es damit so.
Manchmal verwandeln sie Tagträume auch in Realitäten und dann ist das natürlich auch nicht schlecht.
Man darf natürlich über den Tagträumen nicht wirklich das reale Leben übertreffen, das wäre wiederum kontraproduktiv . . aber so ein bisschen Feeling von Veränderung, Freiheit und einem anderen Leben, das ist nicht von der Hand zu weisen, 
stimmt´s liebe Linda ;-)  ?
Ich habe zur Zeit diesen Tagtraum :
Eine Wohngemeinschaft zu gründen mit unseren besten Freunden,
auf dem Lande 
( in Stadtnähe, hinsichtlich unseren fortgeschrittenen Alters wegen und deren Wehwechen ;-)  )
Jeder natürlich mit seinen eigenen Freiräumen, man will sich ja nicht auf die Nerven gehen !
Aber ich schätzte, es wird wohl doch eher ein Tagtraum bleiben  . . .
Es sei denn, ich würde diesmal den Jackpot knacken, 
mit 90 Millionen ist schon Einiges machbar, 
ich fürchte nur, 
auch das wird ein Tagtraum bleiben ;-) !





Kommentare:

  1. Wenn man sich nicht in den Tagträumen verliert sind sie gut! Na, dann drück ich Dir doch gleich mal die Daumen, dass der Traum vom Gewinn ein kleines bisserl glückt. Von so einem riesigen Gewinn würde ja schon ein geteiltes Stück gut tun, oder?
    Ich hab Deinen Post über die Veränderungen sehr interessiert gelesen, etwas dazu geschrieben.
    Und ... ja, die Vögel holen sich tatsächlich Baumaterial aus Roberts Nesthilfe. Das konnten wir uns gar nicht vorstellen, und nun macht es riesen Spass zuzuschauen wie sehr die Station angeflogen wird.
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Eine Wohngemeinschaft könnte ich nie haben. Lieber wäre ich alleine. Ich glaube, mir würde das auf die Nerven gehen. Upps.
    Ansonsten brauchen wir ein bißchen Tagträume, um das Leben erträglicher zu machen. Oder?
    Liebe Grüße Linda

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Jutta
    "Ich brauche meine Tagträume,
    um die Sonne hinter dunklen Wolken zu sehen"
    by. M Zeidler
    so geht es mir auch.
    Ich bin da ähnlich gestrickt wie Linda, eine Wohngemeinschaft
    wäre nicht meins.
    Lg und einen schönen Tag für dich.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  4. Tagträume - eher seeeehr selten! Keine Ahnung warum. Da bin ich wohl zu sehr Realist. Und eine Wohngemeinschaft: NEIN, wäre auch nicht so meins!!!! LG und einen sonnigen Tag! Martina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Jutta,,,,du zeichnest uns tolle Möglichkeiten auf, :))lacht, ja ja ja..so ein klitzekleiner Lottogewinn wäre schon was Feines brächte Möglichkeiten der Wohn und Raumgestaltung, veränderungen auf jeden Fall mit sich, in solche Tagträume kann ich mich auch ergiessen wenn ich im Liegestuhl mittem im Grün liege und mich in ein Buch vertiefe bin ich ja auch nicht gerade in einer realen Welt, warum nicht in so etwas....
    das betrifft auch die späteren Wünsche von denen wir nie wissen ob sie nicht doch irgendwann einmal in Erfüllung gehen!
    wenn ein Haus im Grünen, gleichzeitig an die Zivilisation nah genug angebunden ist, eine angenehme Hausgenmeimschaft und die räumliche Trennung von dieser machbar und möglich wäre, man anderes gerne miteinander ZEITWEISE teilt, - ja warum denn nicht...?!!!!!
    ich wäre da zu einem späteren zeitpunkt nicht abgeneigt dies auszuprobieren, es käme doch auf einen versuch an, zurück kann man doch immer und es wieder verändern wenns gar nicht klappen sollte....
    warum so wenig Mut?....

    AntwortenLöschen
  6. ich musste grinsen liebe Jutta wie oft habe ich das auch schon im Tagtraum geträumt und mir vorgestellt wie das toll ist. Dieses Modell zu verwirklichen wenn ich reich würde über Nacht.. Art mit Bauernhof dazu ach ja das wärs seufz jung und alt würden sorgen miteinander. Das Liebe Geld spielt immer wieder eine grosse Rolle.. den Mut aufbringen so was durch zustarten da braucht man einen Partner dazu in den jungen Jahren ... Tagträume sind schon was schönes für kurze Zeit und ich rede auch mit meienn Partner dadrüber und wir überlegen wie es wäre und was alles gibt udn dann wachen wir auf und lachen miteinander und sagen ja vieles erreicht in unseren Leben und Tagträume müssen auch sein..
    Also liebe Jutta so verkehrt liegst du nicht damit!
    Schönen Samstag wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  7. Liebe jutta, das kann ichsehr gut nachvollziehen obwohl ich denke man braucht nicht unbedingt einen Lottogewinn. Wenn so eine schöne Idee klappt wie die mit der Wohngemeinschaft ist dies mehr wert wie ein Lottogewinn. Die Idee ist super und das können wir, mein Mann und ich uns sehr gut vorstellen. Es gibt ja so etwas bereits; wir denken sehr oft darüber nach. Ganz liebe Grüße zu dir von Celine und halte uns mal auf dem Laufenden ja?

    AntwortenLöschen
  8. Für jemanden der allein ist und. noch fit,andere noch unterstützen kann,eine Wohngemeinschaft finde ich besser als ein Heim solange es machbar ist. Millionen im Lotto, nein, das Geld kann man nicht ausgeben und bringt kein Glück . Eine kleine Finanzspritze für besondere Träume, bitte gern.Alles in allem, lieber gesund sein. Herzlichst klärchen

    AntwortenLöschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön