Samstag, 30. Mai 2015

Und sie rast und rast. . .

die Zeit und wir rasen mit.
So oder ähnlich steht es irgendwo in einem Reim geschrieben.
Und ich glaube, den meisten Menschen geht es so.
Mir auch, aber ich versuche nun, seit ich Rentnerin bin, nicht mehr mit zu rasen.
Und was soll ich sagen, es gelingt mir ganz gut.
Allerdings, die Zeit vergeht trotzdem viel zu schnell, viel zu schnell gerade im Alter.
Wenn man weiß, dass, bei einem normalem zu erwartetem Lebensalter so um die 80 Jahre herum, 
nur noch eine Zeitspanne von durchschnittlich 15 Jahre liegt ( so wie bei mir ) 
kann einem das schon einige Schauer den Rücken herunter jagen ;-)
Nun gilt es zu überlegen, wie dies verbleibende Zeit so zu nützen ist, dass man am Ende sagen kann, ich habe gelebt:
mit allen Facetten und Hoch und Tiefs, die es im Leben nun mal so gibt. Aber, es hat sich gelohnt !
Da kommt mir dies Gedicht in den Sinn, dass ich so wunderbar treffend finde und ich euch nicht vorenthalten möchte, vielleicht kennen es ja schon einige unter euch:

JORGE LUIS BORGES (1899-1986)

"Wenn ich mein Leben noch einmal leben dürfte,
würde ich versuchen mehr Fehler zu machen.
Ich würde nicht so perfekt sein wollen - ich würde mich mehr entspannen.
 
Ich wäre ein bisschen verrückter als ich es gewesen bin,
ich wüsste nur wenige Dinge, die ich wirklich sehr ernst nehmen würde.
Ich würde mehr riskieren, würde mehr reisen,
Ich würde mehr Berge besteigen und mehr Sonnenuntergänge betrachten.
Ich würde mehr Eis und weniger Salat essen.
 
Ich war einer dieser klugen Menschen,
die jede Minute ihres Lebens vorausschauend und vernünftig leben,
Stunde um Stunde, Tag für Tag.
 
Oh ja, es gab schöne und glückliche Momente, aber wenn ich noch einmal anfangen könnte,
würde ich versuchen, nur mehr guten Augenblicke zu haben.
Falls Du es noch nicht weißt,
aus diesen besteht nämlich das Leben;
nur aus Augenblicken, vergiss nicht den Jetzigen!
 
Wenn ich noch einmal leben könnte,
würde ich von Frühlingsbeginn an bis in den Spätherbst hinein barfuß gehen.
Ich würde vieles einfach schwänzen,
ich würde öfter in der Sonne liegen.
 
Aber sehen Sie … ich bin 85 Jahre alt
und weiß, dass ich bald sterben werde."


Kommentare:

  1. Ja, das ist wahr, am Ende seines Lebens bereut man so manches, das man nicht getan hat, und nicht das, was man vielleicht falsch gemacht hat. Leider kann man nicht immer alles umsetzen, was man möchte, aus gesundheitlichen wie auch aus finanziellen Gründen, aber man kann lernen, den Augenblick bewußter zu leben. Das übe ich auch.
    Liebe Grüße Linda

    AntwortenLöschen
  2. Das Gedicht ist mir bekannt, doch ich habe es sehr gerne noch einmal gelesen.
    Bekannt sind mir aber auch deine Gedanken. Ich kenne sie von mir!! Lach!! LG Martina

    AntwortenLöschen
  3. Danke für deine Gedankengänge. Und ja, ich war verrückt genug, trotz aller Umstände immer zu leben und oft habe ich gesagt, dass ich in fünfzig Jahren hundert gelebt habe. Das wünsche ich dir, dass du deine Tage immer zu deiner Zufriedenheit ausnutzten kannst.

    lG von Swan

    AntwortenLöschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön