Sonntag, 15. November 2015

Mir fällt es immer sehr schwer

nach solch schrecklichen Ereignissen, wie gerade wieder diese fürchterliche Attentate in Paris meine Blogs weiter zu führen.
Weil mir plötzlich alles so banal vor kommt, was ich so zu sagen habe.
Weil ich nicht sicher bin, wie und was ich schreiben soll  über meinen Gedanken und Empfindungen dazu .
Weil ich glaube, dass man trotz allem Mitgefühl und Entsetzten so wenig Trost den Betroffenen spenden kann.
Und weil mir tatsächlich einfach die Worte fehlen.
Aber ich kann auch nicht so tun, als wäre nichts geschehen, daher dieser Post !
Denn,
und das ist auch wichtig . . . immer wieder hören wir, dass wir den Terroristen keine Macht geben dürfen, dass wir trotz aller Schrecken und der Angst zeigen müssen, dass unser Glaube an das Gute stärker ist als an das Böse !


Pray for Paris
Pray for the world
Pray for peace

Kommentare:

  1. Da geht es mir wie Dir, auch mir fehlen die Worte.
    Du hast sie gefunden, wortlos bleiben darf nicht sein!
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Immer wieder geschieht etwas, das uns sprachlos macht und ängstlich. Doch Angst ist genau das, was die Terroristen schüren wollen und sie ist ein schlechter Ratgeber. Ich bin froh, wenn ich die Ansprachen unserer Politiker höre, dass sie eben nicht mit Angst reagieren, sondern einerseits erschüttert, aber andererseits selbstsicher und besonnen. Die Statements, die ich gehört habe, haben alle den Tenor: Lasst uns ruhig und besonnen die nächsten Schritte einleiten. Ich bin froh und dankbar in diesem Land leben zu dürfen. Mir ist klar, dass auch wir hier in Deutschland nicht sicher sind und das uns immer und überall Gewalt begegnen kann. Doch ich bin dankbar, dass sie nicht von unserem Land ausgehen wird. Wir haben wohl doch etwas aus unserer Vergangenheit gelernt. Die Mehrheit der Menschen will den Frieden - und sie darf und wird sich den Menschen, die Gewalt säen, nicht beugen. Setzen wir ein Zeichen für den Frieden - in unserem Handeln und Denken! LG Martina

    AntwortenLöschen
  3. Man darf sich von der Angst nicht gefangennehmen lassen.Gerade das wollen die Terroristen.
    Ich verfolge aufmerksam die Medien und versuche mich überall zu informieren und verschiedene meinungen zu hören um mir dann mein eigenes Bild zu machen. Es passiert überal in der Welt immer etwas was uns erschüttern kann.Ich diskutiere in der familie und das hilft. Es nützt ja nichts , der alltag geht weiter und da wird man gebraucht, hier oder da. Verschließen kann man sich bei solchen Ereignissen nicht, auch nicht schweigen, aber versuchen mit Menschenverstand damit umzugehen.Ich bin erschüttert ja, das sowas hier in Europa immer warscheinlicher wird. Doch ich lasse mich davon nicht leiten und unterkriegen. Es geht weiter, es muss weitergehen. Ich mache alles wie immer , vergessen tue ich deshalb nichts, aber meine Gesundheit geht mir über alles, sonst funktioniert ja erst recht nichts. Nach dem Weinen kommt auch wieder das Lachen, es gehört zu uns Menschen in Freude und Leid.Im Alter scheint es nicht so leicht damit umzugehen?
    Lasse Dich nicht unterkriegen Jutta, das wünscht Dir Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Jutta, mich macht das nicht sprachlos. Gerade eben die verquerte Symbolik der heutigen Zeit bewog mich soeben dazu, einen Beitrag der Aufklärung zu schreiben. Ich sende Paris unser Wend(e)horn, dem wahren Zeichen für Frieden.

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe auch erst überlegt, ob Sonntagsfreuden angebracht sind. Aber ich denke, wir dürfen diesem Terroristenpack nicht die Macht über unser Leben geben und wir helfen niemandem, wenn wir vor Angst erstarren. Ich habe bewusst keine Fernsehsendungen zu den Attentaten angesehen, denn diese viele negative Energie tut mir nicht gut. Mir erscheint es wichtig, dass wir uns an unseren kleinen Banalitäten erfreuen und möglichst viel Positives in unser Leben bringen - diese positive Energie strahlt weiter, daran glaube ich ganz fest ! Liebe Grüße, Christine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Jutta,

    Fassungslosigkeit, Sprachlosigkeit, Wut und Hilflosigkeit....
    Mein "betendes Gedicht" in "Birgittas Poesie" bringt dieses
    zum Ausdruck.
    Wir dürfen nicht aufhören, darüber zu sprechen und in Sprachlosigkeit
    zu beten...

    Ganz liebe Grüße,

    Birgitta

    AntwortenLöschen
  7. Still stand ist nicht gut und das Leben ist wichtig um die Energie allen denen zuzeigen die nichts gutes haben mit den Menschen wir sind stark und Leben die Freiheit was wir dürfen und die neidisch sind und kaputt machen alles und Menschen zum Tode bringen.
    Lebe dein Leben für den Frieden auf der Welt! Meine Worte dazu hast du ja auf den einen Blog von mir gelesen!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Jutta,
    die Menschen nimmt es alle mit und alle denken sie auch an Paris. Aber jetzt alles einzuschränken, das wäre total falsch, denn gerade DAS ist es was DIE wollen. Sie wollen Angst und Schrecken verbreiten, dass wir uns in unsere Häuser verkriechen still sind und in die Knie gehen.
    Susanne hat es richtig geschrieben, ihr Blog ist der Ausdruck der Kreativität und deshalb macht sie auch so weiter.
    Es sind Fanatiker aber ich bin mir nicht mehr sicher, was denn werden wird. Frankreich fliegt gegen den Islamischen Staat und ja, ich weiss es nicht, was sich daraus entwickelt. Entwickeln wird, betrachtet man mal die Vergangenheit kann man schon so deine Gedanken machen.

    Ich habe Mitgefühl und verabscheue diese Gewalt, aber ich lasse mich nicht unterkriegen und dass grundsätzlich nun alle Muslime schlecht sind und überhaupt der Islam, das ist so ziemlich ein Irrglaube.
    Man sollte sich mal die Vergangenheit vornehmen.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön