Dienstag, 22. Dezember 2015

Ich warte immer noch

dass sich bei mir endlich das typische Weihnacht´s -Vorfreude-Gefühl einstellt
 . . . aber nix is`
Ich glaube allerdings nicht, dass es unbedingt mit dem Wetter zusammenhängt, sicher, man glaubt  zur Zeit eher, dass Ostern vor der Türe steht !
Es ist so dieses innerliche Gefühl, das ich vermisse.
Früher verspürte ich immer so eine leichte Vorfreude, so ein zartes aber auch aufregendes Bauchgefühl, schon Tage vorher.
Natürlich freue ich mich aber auch heuer wieder auf die Feiertage, die Kinder sind da, wir feiern alle zusammen, und das ist gut so.
Natürlich wird es auch Geschenke geben.
Und ich weiß auch, dass wir alle mit sehr viel liebe ans Aussuchen gegangen sind und nicht nur  Käufe getätigt haben, nur weil der Kommerz es so verlangt.
Und das ist auch schön.

Was mir fehlt ist dieses kindliche Staunen, dieses Gefühl, dass diese Tage etwas ganz Besonderes sind.

Irgendwann ist es mir verloren gegangen, langsam und schleichend.

Vielleicht gibt es einen Weg, dieses Gefühl einmal wieder zurück zu bekommen, aber ehrlich gesagt, ich weiß nicht wie das gehen soll.




,

Kommentare:

  1. Liebe Jutta, ich hatte das Gefühl über das ganze Jahr. Nun hatte ich Tapetenwechsel und plötzlich war es weg. Ich freue mich richtig auf das Fest zusammen mit meinem Mann. Familie ist nicht, wir haben keine Kinder, Eltern und Geschwister sind tot. Freunde besuchen wir vor Weihnachten und zwischen den Jahren.Kann es nur auf die Veränderung zurückführen. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  2. ja Liebe Jutta ich hatte diese Vorfreude nicht richtig eher alles zuschaffen mit meinen drei KIndern und dem besoffenen Ehemann der erst um Mitternacht heimkam udn als Kind war nix heute habe ich eine enorme Vorfreude in der Weihnachstzeit mit meinem Schatz. Wir feiern alleine mein Sohn muss Arbeiten, wir schenken uns nichts doch machen wir uns gemütlich und mal schauen was wir so machen werden und essen schön.
    Vielleicht lass dein inneres kind für dich fühlen dann klappt es *zwinker*
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht wird es mit dem Älterwerden wirklich immer schwieriger, ich merke es auch schon bei mir ... seufz. Das einstige Kind in einem ist so weit weg.
    Liebe Grüße Linda

    AntwortenLöschen
  4. Irgendwie scheint es uns allen ähnlich zu gehen, wahrscheinlich ist es viel zu rummelig, zu laut, zu viele Lichter überall, ich weiß es auch nicht recht. Ich werde morgen früh auf dem Weg zur Arbeit zum letzten Mal in diesem Advent zum Engelamt gehen, nach Feierabend die Krippe aufstellen, ein bisschen saubermachen und die letzten Geschenke einpacken. Der Hl. Abend ist noch völlig offen - ich bin in diesem Jahr alleine (Mutter im Kloster, Söhne beim Papa), habe mehrere Einladungen, werde mich morgen entscheiden. Aber auf alle Fälle gehe ich zur Mitternachtsandacht bei einer kleinen Kapelle hier in der Nähe und dann ist Weihnachten schön :-)). Liebe Grüße, Christine

    AntwortenLöschen
  5. liebe Jutta, irgendwie ist es in diesem Jahr besonders schwer, für uns alle ein leichtes frohes und entspanntes fest zu feiern, das feiern vergeht einem irgendwie wenn wir in die Welt mit all seinen Überraschungen sehen. Im Vordergrund steht bei vielen die Not der Flüchtlinge und der gedanke, dass sie nicht die einzigen sind die ihre Heimat verlassen müssen und damit ein Stück gelebtes und vertrautes Leben.Auch wir gehörten einmal dazu, was viele vergessen haben und nun als gedanke wiederkommt. Vielleicht ...vielleicht wird ja für viele das neue Jahr besser, daran wollen wir gerne glauben...dir noch gesegnete Feiertage Angel.

    AntwortenLöschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön