Donnerstag, 11. Februar 2016

Es gibt so viele Fragen

die man sich derzeit stellen kann, wenn man das aktuelle Geschehen in dieser Welt betrachtet.
Jetzt wieder das schreckliche Zugunglück, man kommt nicht ohne die täglichen Nachrichten darüber durch den Tag.
Ich glaube, jeder Mensch ist darüber betroffen, auch wenn man nicht mit den Menschen dort verbunden war.
Es ist irgendwie nicht einfach, alle schlimmen Nachrichten mit einem Schulterzucken ab zu tun.
Ich jedenfalls kann das nicht, selbst wenn ich wollte.
Trotzdem geht natürlich das Leben weiter.
Es wird nicht all zu lange dauern, dann ist auch dieses Unglück wieder von der Oberfläche verschwunden und bleibt als schlimme Erinnerung übrig. 

Neues wird passieren, immer und immer wieder.
So ist das Leben und so müssen wir es hinnehmen.

Aber tief im Innern frage ich mich doch, wie man sich da fühlt, wenn man ein Betroffener ist.
Wie man all das Leid wegstecken, verarbeiten und irgendwann mal verwinden wird ?!
Dann kommt wieder der Glaube ins Spiel und ich frage mich, hilft er, der Glaube?
Kann einem das wirklich Trost geben in all diesen verzweifelten Stunden ?
Das Glaubensgefühl, über allem steht Gott, er wird mich tragen und mir helfen . . . auch in solch finsteren , grausamen Stunden ?

Und ich kann diese Frage nicht beantworten ,
doch ich hoffe, dass es so sein könnte . . .







Kommentare:

  1. Leider kann ich da auch nicht wirklich sagen, daß mein Glaube mir hilft. Ich verzweifle ja schon an Seelenkram. Aber letztendlich ist es, wie du schreibst. Wir müssen jeden Tag leben und leben und leben, egal was passiert, es geht immer weiter, bis man selbst dran ist. Ich habe allerdings auch das Gefühl, daß die negativen Nachrichten und Schlagzeilen überall viel mehr geworden sind.
    Liebe Grüße Ellen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jutta,
    die Frage nach Gott! Schwierig, ich bin ein gläuiger Mensch und ich weiß, dass mir Gott schon in schwierigen Situation geholfen hat. Vielleicht war es auch mehr mein Schutzengel. Die Frage: "Wo war Gott, als dieses und jenes geschah?"

    So geht das nicht, das ist viel zu einfach, wenn man sich diese Frage stellt. Auch ich habe mir schon mal diese Frage gestellt,vor vielen Jahren.
    Man macht es sich durch diese Frage zu leicht. Gott ist da und er ist auch für mich da und er hilft mir auch. Nur gewisse Sachen müssen wir, vielleicht auch als Prüfung ansehen, es ist nicht einfach.

    Ich würde ohne meinen Glauben verzweifeln, er hilft mir und ich weiß, dass mir geholfen wird immer und immer wieder.

    Negative Schlagzeilen wird es immer geben und auch gerade durch die Medien sind sie allgegenwärtig. Vieles hat man früher gar nicht so mitbekommen.

    Trotz allem wünsche ich dir einen schönen Tag.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön