Dienstag, 8. März 2016

Das Rad der Jahreszeiten

Draußen wird es langsam wärmer 
und die Lüfte riechen fein
nach dem Duft der Erde.
Weiß die Wolken , der Himmel blau,
und da vorne . . .guck mal, schau
ein ganzer Schwarm von Staren
mit balzendem Gebaren.

Das ist genau das Zeichen
der Winter, der muss endlich weichen
und die Natur erwacht zum Leben.
Bald wird es junge Stare geben.
Auch die Menschen werden munter,
die Kleidung, die  wird wieder bunter
und so manches Babylein
stellt sich nun im Frühling ein.

Und wir wollen auch genießen
wenn die bunten Blümlein sprießen,
wenn die Bienen munter summen
und die dicken Hummeln brummen
dann beginnt die schöne Zeit,
und der Sommer ist nicht mehr weit.

So gehen sie dahin
die Jahreszeiten der Mutter Erde,
auf dass es wieder Herbst und Winter werde.
Und das große Rad der Zeit
dreht sich weiter . . . weltweit .

Kommentare:

  1. Heute haben mich beim Hundegassi früh am Morgen die ersten zwei Großschwärme von Vögeln begrüsst, und wenig später sah ich die ersten Blüten an Obstbäumen und Streuchern. Der Frühling zeigt wirklich seine erste Züge, auch wenn es heute noch Minustemperaturen am Morgen waren.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jutta,
    da hast Du Dich ja richtig schön und lang als Dichterin heran gemacht. Für mich wäre das nichts, wenn all die Beschreibungen in Reimform noch zueinander passen müssen.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön