Freitag, 8. Juli 2016

Alles hat seine Zeit

  "Alles hat seine Zeit
und jegliches Vornehmen
unter dem Himmel seine Stunde.
Geborenwerden hat seine Zeit,
und Sterben hat seine Zeit;
Pflanzen hat seine Zeit,
und Gepflanztes ausreißen hat seine Zeit.
Töten hat seine Zeit, und Heilen hat seine Zeit;
Zerstören hat seine Zeit, und Bauen hat seine Zeit.
Weinen hat seine Zeit, und Lachen hat seine Zeit;
Klagen hat seine Zeit, und Tanzen hat seine Zeit.

Steine schleudern hat seine Zeit,
und Steine sammeln hat seine Zeit;
Umarmen hat seine Zeit,
und sich der Umarmung enthalten hat auch seine Zeit.
Suchen hat seine Zeit,
und Verlieren hat seine Zeit;
Aufbewahren hat seine Zeit,
und Wegwerfen hat seine Zeit.
Zerreißen hat seine Zeit,
und Flicken hat seine Zeit;
Schweigen hat seine Zeit,
und Reden hat seine Zeit.
Lieben hat seine Zeit,
und Hassen hat seine Zeit;
Krieg hat seine Zeit,
und Friede hat seine Zeit.

Was hat nun der, welcher solches tut,
für einen Gewinn bei dem, womit er sich abmüht?

Ich habe die Plage gesehen,
welche Gott den Menschenkindern gegeben hat, sich damit abzuplagen.

Er hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch die Ewigkeit hat er in ihr Herz gelegt, da sonst der Mensch das Werk, welches Gott getan hat, nicht von Anfang bis zu Ende herausfinden könnte."
Prediger 3, 1-11

Ist das nicht ein herrlicher und weiser Text ?!
Und es ergibt sich immer das Yin und Yang
Gutes und Böses
Schönes und Trauriges

Alles hat seine Zeit und ich habe mittlerweile gelernt, dass ich loslassen muss.
Loslassen von meinen Träumen - und im Hier und Jetzt leben.
Loslassen von falschen Vorstellungen und der Realität ins Auge schauen.
Also loslassen von Seelenschrott 
Jedoch, es liest und schreibt sich so leicht, aber es ist nicht so einfach in die Tat um zusetzten.
Aber ich denke, wenn man mal schon zur Erkenntnis gelangt ist, welcher Weg der Richtige ist, dann rückt das Ziel schon in die greifbare Nähe.
Ich will es hoffen.





1 Kommentar:

  1. Ich weiß nicht, Jutta, ob man seine Träume wirklich loslassen muss. Weshalb? Sie schaden noch niemandem - auch einem selbst nicht. Entweder, sie erfüllen sich oder eben nicht. Aber träumen darf man doch. Immer nur der Realität ins Auge schauen? Nimmt man damit dem Leben nicht seine Leichtigkeit? --- Ich wünsche dir einen glücklichen und verträumten Sommer-Sonnen-Sonntag! LG Martina

    AntwortenLöschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön