Sonntag, 2. Oktober 2016

Das Sonntags-Zitat

Schon etwas länger her ist es, dass ich mal die Rubrik
Das Sonntags-Zitat eingeführt hatte.
Hier 
kann man, wer Lust und Zitat hat mal reinklicken.
Jetzt habe ich wieder Lust darauf, mit einer Fortsetzung zu starten.


Nun also nun das Sonntags-Zitat  #1/16

" Wirf das Joch des Überflüssigen ab, 
werde reich ohne Geld, und du bist glücklich."
von
François Fénelon 
(1651 - 1715), 
eigentlich François de Salinac de La Mothe-Fénelon, franz. Erzbischof und Schriftsteller

Ist das wirklich so ?
Langt es, sich von Dingen zu trennen,die anscheinend überflüssig sind,
die man zwar besitzt ( oder besitzen möchte)
aber die nur schmuckes Beiwerk sind.
Was ist eigentlich so Überflüssig, dass man glücklich wird wenn man es abgibt, wenn man es aus seinem Leben verbannt ?
Wenn ich überflüssiges aus meinem persönlichen Umwelt verwerfen solle, was wäre da ?
Ich musste nachdenken, ehrlich, das ist gar nicht so einfach!
Also mein Laptop gehört jedenfalls nicht dazu ;-)
Aber vielleicht mein Smartphone. . . ne keinesfalls !
Werde ich wirklich glücklich, wenn ich mein sauer ersparte Klein-Geld auf meinem Sparbuch spende ?
Hängt Glücklichsein tatsächlich mit Geld zusammen ?
Ich meine NEIN

Ich denke eher, dass das Überflüssige an sich nicht glücklich macht.
Also 3-4 Paar Schuhe anstatt 100 Paar
1 Handtasche anstatt 10 Stck.
Man kann auch leben mit wenigen Klamotten
mit weniger Schmuck
weniger . . . 

Das Joch des Überflüssigem kann ich auch auf ein Leben in Saus und Braus beziehen.
Auf Völlerei und Hemmungslosigkeit.
Dazu braucht man wiederum auch Geld, viel Geld.
Also stimmt es doch . . .

Geld macht doch nicht glücklich ?!
*********************************

Diese Glücksgefühle sind umsonst:
ein schöner Sonnenuntergang, 
Vogelgezwitscher am Morgen
Blumenwiesen
Wind in den Haaren
eine laue Sommernacht
Schneeflocken
das Lachen meines Enkelsohnes
ein liebes Wort usw.
***
Eure Meinung ist gefragt

Diese Gedanken schicke ich nun zu
Sunday Inspiration 
***
Sonntags-Glück



















Kommentare:

  1. Liebe Jutta,
    dein Post hat mich an ein kleines Buch erinnert "1000 Glücksmomente" hieß es.
    Da waren ganz viele "kostenlose" Glücksmomente aufgelistet. Unter anderem blieb mir in Erinnerung: Ein frisch überzogenes Bett.
    Und jedesmal wenn ich in mein Bett falle sage ich einfach: Danke liebe Gott, dass ich in einem weichen, warmen Bett schlafen darf und meine Lieben auch.
    So viele Menschen auf dieser Welt haben das nicht. Und es ist mir persönlich mehr wert, als 20 Paar Schuhe, die ich eh nicht habe und nicht brauche.
    Und da mich eine Erkältung erwischt hat, bin ich nochmal so dankbar für mein Bett.
    Dein Post hat mich wieder an meine vielen kleinen "Reichtümer" erinnert, die nicht selbstverständlich sind.
    Liebste Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön gesagt liebe Dani,
      deine Worte sprechen mir aus der Seele.
      Man kann so viel Dankbarkeit empfinden für so viele "Kleinigkeiten "
      LG

      Löschen
  2. Moin Jutta!
    Wer krank ist, lernt das Geld zu schätzen. Ich könnte mir eine bessere Gesundheit leisten, wenn ich mehr Geld hätte. Es heißt denn auch, den Armen wird das Wenige noch genommen.
    Geld macht vielleicht nicht glücklich, aber es beruhigt.
    Allerdings ist da schon eine Grenze. Wer sich dann mit Geld ein schlechtes Leben macht, der sollte nicht viel Geld haben.

    Reden wir wirr?

    LG Alison

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...entschieden Nein!

      Die Schere zwischen Arm und Reich, so heißt es, klafft immer weiter auseinander. Ich kann Dir nur beipflichten, es ginge meiner Gesundheit entschieden besser, wenn ich auf Reha gehen könnte! Der Antrag wurde im Frühjahr gestellt, vor kurzem kam die Ablehnung. Wir reden nicht wirr, Alison - ich sehe das genauso!

      Die hemmungslose Konsumwirtschaft, T-Shirts für 3.99 Euro brauchen wir wirklich nicht, so denken mein Mann und ich. Es geht nämlich ein Werteverfall damit einher, der mehr als bedenklich ist. Wut, Gier und Hemmungslosigkeit begegne ich immer öfter...

      Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

      Löschen
    2. Danke euch Beiden über eure Meinung dazu.
      Wir reden nicht wirr, wir denken richtig und ich hoffe, dass es vielen Anderen auch so geht.
      Apropos, meine Reha wurde auch abgelehnt, nun versuche ich es nochmal neu.
      LG

      Löschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön