Dienstag, 22. November 2016

In unserem 6 Familienhaus

gab es vorgestern einen Todesfall.


Früher oder später musste man damit rechnen, nun war es eben früher .
Es war der Ehemann eines Paares, das am Tage vorher seinen 50. Hochzeitstag feiern konnte.
Wir kannten die Beiden erst seit unserem Einzug vor 5 Jahren und sahen uns auch nicht oft.
Trotzdem ist es traurig, wenn man einen endgültigen Abschied erlebt.

Aber was ich eigentlich sagen will . . . es ist ein sehr eigenartiges Gefühl, wenn vor der Haustüre plötzlich ein Leichenwagen steht und ein Pfarrer in Montur herbei eilt.
Du stehst da und weißt, da ist ein Leben zu Ende gegangen.
Und unweigerlich denkst du, 
mein Gott, wie wird es mal bei dir sein ?
Es sind Gedanken, die du den ganzen Tag nicht los wirst.
Und auch des Nachts musst du darüber nachdenken.

Wir müssen alle einmal gehen und so ist nun mal das Leben.
Und es wird wieder einmal  klar, wie wertvoll die Minuten, Stunden, Tage,  Monate und Jahr doch sind.
Natürlich sagt man sich das immer mal vor, aber lebt man auch wirklich danach ?
Übernimmt der Alltage nicht immer wieder die Regie ?
Im Grunde ist es ja vielleicht auch gut so, wir sollen nicht andauernd über der das Unausweichliche grübeln, sonder leben, so leben, dass man am Ende sagen kann, dass alles gut und richtig war.
Lasst uns danach leben !





Kommentare:

  1. Leider wird in unserer Kultur schon von Kindesbeinen an der unweigerlich eintretende Fall des Todes ausgeklammert, so dass er für die meisten Menschen zu einem Angsterlebnis wird. Die Frage ist, ob sich das noch ändern lässt? Die Menschheit driftet da in zwei Teile. Der eine, der immer weiter sich dem technischen und schnellen Leben und immer mehr verschreibt, der andere, der Umkehr sucht und einen natürlichen Weg.

    LG Alison

    AntwortenLöschen
  2. Das ist natürlich traurig,was Du da erlebt hast ,Jutta. Aber Deine Einstellung ist schon gut. Traurig ist natürlich auch, das gerade nach dem 50.Hochzeitstag so etwas passiert für die Angehörigen.
    Ich habe keine Angst weil ich mich in meinem Beruf damit viel auseinander setzen musste.
    Ich lebe heute und jeden Tag wieder so lange es geht.Freue mich, wenn ich am Morgen aufwache, das Leben kann sich so schnell verändern, von heute auf morgen wie man ja immer wieder sieht.
    Liebe Grüße zu Dir, Klärchen

    AntwortenLöschen
  3. Ja, der Tod gehört zum Leben dazu, nur vergessen wir das oft.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön