Freitag, 7. April 2017

Ich habe eine Rehea beantragt

Früher sagte man Kur dazu.
Aber ich bin Rentner, 67 Jahre alt und nicht mehr wichtig für die Gesellschaft.
Prompt kam eine Absage.

Aber man würde gerne ein paar % der Ausgaben übernehmen, wenn ich eine Selbstzahler-Reha machen würde.

Das ist natürlich untragbar für mich.
Finanziell meine ich und auch prinzipiell.
Ich habe so viele Beschwerden, die für eine Reha sprechen.
Aber, wie gesagt . . .
Nun habe ich heute gleichTermin bei meiner Ärztin.
Ich gehe auf jeden Fall in Revision.
Vielleicht kann sie auch was dazu schreiben.
Ich weiß nicht, wie das abläuft.
Aber ich versuche es.


Kommentare:

  1. Ich drücke die Dir Daumen - Widerspruch einlegen ist auf jeden Fall angezeigt. Ich habe das Gefühl, es wird erstmal abgelehnt, in der Hoffnung, dass der Patient das dann so hinnimmt. LG, Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich denke, es kommt auch auf den Träger an, die Rentenversicherung zahlt natürlich nicht mehr, weil es keine Arbeitskraft mehr zu erhalten gibt, aber die Krankenkasse sollte die Reha finanzieren, um deinen Gesundheitszustand zu verbessern und das Risiko von Folgekrankheiten und -kosten zu mindern.

      Löschen
  2. Liebe Jutta,
    ich drücke dir die Daumen. Ich kann aus leidvoller Erfahrung sagen, dass es bei mir nichts geholfen hat. Aber ich bin auch schon achtzig - und was nützt eine Reha da noch? Und eigentlich hätte ich mit meiner Krebserkrankung einen Anspruch! Aber 2 x Reha in 10 Jahren genügt!
    Einen sonnigen Start ins Wochenende wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Genau.. einfach weiter versuchen.. das ist nur immer eine Frage wer das gerade bearbeitet und ich denke, wenn man hartnäckig bleibt wird man es durchsetzen ! Gib da nicht klein bei!
    Schönen Freitag Jutta!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jutta
    da darfst du nicht locker lassen, wie Susi schreibt,
    es kommt wirklich manchmal drauf an, von wem der
    Akt bearbeitet wird. Ich versuche es so oft, bis es klappt,
    wahrscheinlich wird es ihnen dann zu lästig.
    Kann doch nicht sein, dass man als Renter so eine Reha nicht
    mehr nötig hätte.
    Gemütlichen Tag für dich.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Jutta
    mach das und das ist ziemlich oft so und deswegen nicht aufgeben das hatte mal mein früherer Hausarzt gesagt. Auch in dien Alter darf man in Kur gehen.Gibt es d anicht mit Caritasverband oder evanglischen Werk nicht so was auch früher haben die mir das bezahlt.
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  6. Ich druecke Dir die Daumen, friend Jutta. (A la Udo Juergens: "Mit 66 Jahren, da faengt das Leben an." ... Ja soll es den mit 67 einfach so vorbei sein? Ich denke nicht ... Du? ... Love, cat.

    AntwortenLöschen
  7. Wenn es ginge, würde ich dir meine geben. Ich habe auf Wunsch meiner Orthopäden eine beantragt, diese bewilligt bekommen und sie dann nicht genutzt. Ich wollte von Anfang an nicht zur Reha und habe den Antrag nur eingereicht, weil ich dachte, dass sie die sowieso nicht bewilligen und damit die Ärztin Ruhe gibt.

    Ich drück dir die Daumen, dass du noch Erfolg hast mit deinem Antrag.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Pia

    AntwortenLöschen
  8. Nicht locker lassen, liebe Jutta. Die wollen Geld sparen und lehnen grundsätzlich ab. Ich kenne niemand, der die Reha sofort genehmigt bekommen hat.

    Liebe Grüße und viel Erfolg.
    Traudi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Jutta, ich hoffe für Dich und auch mit Unterstützung Deiner Ärztin, das es klappt. Nicht gleich aufgeben. mein mann hat jetzt eine bewilligt bekommen wegen Copd.
    Liebste Grüße, klärchen

    AntwortenLöschen

Falls euch dazu was einfällt, ich würde mich über eure Ansichten dazu freuen.
Dankeschön